Blankenheim Weiherpark

NEUE TALLANDSCHAFTEN

Zurück zur Landschaft

PROJEKT UMGESTALTUNG WEIHERPARK ORT BLANKENHEIM AUFTRAGGEBER GEMEINDE BLANKENHEIM LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN ARCHITEKTEN HEIMSPIEL ARCHITEKTEN, MÜNSTER PLANUNG SEIT 2016 REALISIERUNG AB 2018 FLÄCHE 5 HA

Visualisierung Weiherpark © Stefan Cichosz; Planergruppe

Im Laufe der Jahrzehnte wurden der Blankenheimer Weiher und sein Umfeld mehrfach überformt. Aufgrund sich ändernder Ansprüche wurden Nutzungen entfernt und neue hinzugefügt. Mit der Schließung des Freibads ist ein großer Nutzungsanlass verloren gegangen. Dadurch sind große Teile des Giesenbachtals nicht mehr zugänglich. Zugleich sind viele der baulichen Anlagen im Park sanierungsbedürftig und ein Großteil der Pflanzungen ist unzureichend gepflegt.
Vor dem geschichtlichen Hintergrund wird mit der Umgestaltung des Weiherparks keine weitere Gestaltungsschicht ergänzt. Stattdessen werden die historischen Spuren und vorhandenen Qualitäten herausgearbeitet und sinnvoll erweitert. Dabei steht in erster Linie die Erlebbarkeit der Topografie im Fokus. Die Nutzungsanlässe werden an den Rand des Parks gerückt,  der Talraum wird großzügig geöffnet.
Der Weiherplatz, die Weiherhalle mit dem zukünftigen Haus der Jugendlichen und der Platz am See werden zu einem Dreiklang rund um den Weiher ausgearbeitet. Auf diese Weise entsteht ein lebenswerter Stadtraum am Übergang zur Landschaft.
Mit der Verknüpfung von Weiherpark und Giesenbachtal wird für die Bürger Blankenheims ein Landschaftsraum wieder zugänglich, der durch die Offenlegung des Giesenbachs zudem eine ökologische Aufwertung erfährt. Die Wiesenflächen im Tal sind ein artenreiches Habitat, welches durch die neuen Talwege erschlossen wird. Die abwechslungsreiche Ufergestaltung des Baches regt die Entwicklung von Flora und Fauna zusätzlich an. Es entsteht ein attraktiver Landschaftsraum in unmittelbarer Nähe zum Ortskern.
Die funktionalen Mängel im Park werden beseitigt, Barrieren entfernt und alle Parkbereiche angemessen erschlossen. Auf diese Weise werden die Freiflächen qualifiziert und mit der Umgebung vernetzt.
Dabei geht es zwar in erster Linie um die Verknüpfung mit dem Ortskern, aber auch die Wegeverbindung durch das Giesenbachtal nach Norden, die Berücksichtigung der Wanderwege im Süden entlang der Ahr sowie der aufgewertete Anschluss an den Weg zum geplanten Kultur- und Bildungszentrum auf dem Finkenberg führen zu einer verbesserten Zugänglichkeit dieser öffentlichen Grünräume.
Kernelement des Entwurfs ist der Rückbau der Freibadanlagen. Das Umkleidengebäude wird erhalten und im Zusammenspiel mit dem Platz am See zu einer multifunktional nutzbaren Struktur im Park umgebaut. Das Jugendzentrum wird im ehemaligen Lehrschwimmbecken in der Weiherhalle untergebracht und dort um attraktive Außenanlagen ergänzt. Der Weiher soll vor allem durch Rückschnitt der Gehölze vom Ort aus wieder sichtbar gemacht, durch optimierte Wegeführungen barrierefrei erschlossen und an verschiedenen Stellen zugänglich gemacht werden. An mehreren Orten im Park werden Freizeitnutzungen für unterschiedliche Nutzergruppen vorgeschlagen.

Gesamtkonzept © PlanergruppeLageplan © PlanergruppeKonzeption Umnutzung Umkleidengebäude © Heimspiel Architekten; PlanergruppeSchnitt Rundweg © Planergruppe