Leverkusen Hitdorf

HAFENBALKON

Aufenhalt und Promenieren am Wasser

PROJEKT REALISIERUNGSWETTBEWERB LEVERKUSEN HITDORF ORT LEVERKUSEN AUSLOBER STADT LEVERKUSEN LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN PLANUNG FEBRUAR BIS MAI 2017 FLÄCHE 1,5 HA PLATZIERUNG 2. PREISLageplan © Planergruppe
Visualisierung Hafen und Kaimauer © PlanergruppeVisualisierung Kirmesplatz © Planergruppe

Der Hafenbereich wird von störenden Elementen befreit, um die Sicht auf den Rhein zu ermöglichen. Entlang der frei geräumten Kulisse entsteht der Hafenbalkon, eine dem Promenieren und dem Aufenthalt am Wasser gewidmete Zone.
Die längs des Rheins verlaufenden und den Hafenbereich querenden Rad- und Fußwege werden sortiert um die Orientierung zu vereinfachen. Zwischen den Wegen spannen sich zwei Plätze auf. Der südliche Platz erstreckt sich über die Länge der gesamten Kaimauer. Er ist dem Aufenthalt am Wasser gewidmet und integriert die beiden Kräne mit ihren Gleisen und die Außengastronomie. Der nördliche Platz nimmt die Bewegungsflächen sowie die PKW-Stellplätze auf. Zwischen beiden Flächen wird durch die Wahl der Oberflächenmaterialien subtil getrennt, ohne die multifunktionale Nutzung der Gesamtfläche zu stören.
Die Neuerrichtung der Kaimauer wird als Chance genutzt, einen tiefer liegenden „Balkon“ herzustellen. Es entsteht ein geschützter, dem Wasser zugewandter Aufenthaltsbereich. Da Geländer und Sitzelemente tiefer gesetzt sind, wirken sie nicht blickverstellend, die Sicht aufs Wasser bleibt frei. Mit Rauigkeit, Farbigkeit und Wertigkeit der Oberflächenmaterialien – Asphalt, Naturstein, Beton – wird auf die alte Hafennutzung Bezug genommen.
Der Kirmesplatz erhält eine freie Mitte, die von einem grünen Rahmen räumlich gefasst wird. Auf diese Weise entsteht ein repräsentativer Platz am Ortseingang, dessen Mitte multifunktional bespielbar ist. Der grünen Rahmen ist durch ein Streifenmuster aus wassergebundenen Decken, Pflanzflächen und Pflasterwegen strukturiert. Im östlichen Teil des Platzes wird ein gestalterischer Schwerpunkt gesetzt. Mit der Rasenfläche, Sitzbänken unter den Platanen und den schmückenden Pflanzflächen entsteht hier ein Aufenthaltsbereich, der vor der Straße geschützt zur Platzmitte orientiert ist.

Durch eine Neugliederung der Freiraumelemente soll der Platz am Einkaufszentrum wieder erlebbar und nutzbar gemacht werden. Ein Baumdach aus vier Kirschbäumen markiert die Platzaufweitung und beschirmt die Außengastronomieflächen. Es wird Raum für Verkaufsstände und Fahrradabstellplätze geschaffen, wodurch die  Zugangssituation zum Supermarkt deutlich verbessert wird. Eine Rundbank als Treffpunkt wird unter einer der Kirschen platziert.
Am Kirchvorplatz wird das Motiv der vier im Quadrat angeordneten Kirschen wieder aufgegriffen. Die Grünfläche vor der Kirche bleibt erhalten. Die Fußwege beidseits der Kirche werden bis zur Fahrbahn hinausgezogen, um auf den besonderen Ort mit Zugang zur Kirche und darüber hinaus zum Rhein aufmerksam zu machen. Die Kirschen schaffen einen besonderen Ort vor dem Gemeindehaus mit einer langen Sitzbank vor einer Pflanzfläche, die auch als Wartezone für den Bushalt dient.
Detail Hafen und Kaimauer © PlanergruppeDetail Kirmesplatz © Planergruppe