Universitätsplatz Fulda

DIE NEUE GROSSZÜGIGKEIT

Universitätsplatz und Borgiasplatz in Fulda

Blick vom Baumhain über den Universitätsplatz © Claudia Dreyße
Wasserspiel Fontänenfeld © Claudia DreyßeBaumhain mit geschnittenen Platanen © Claudia Dreyße
PROJEKT UNIVERSITÄTSPLATZ UND BORGIASPLATZ ORT FULDA BAUHERR STADT FULDA LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN WEITERE PLANER REITH + WEHNER ARCHITEKTEN, FULDA, AG LICHT, BONN PLANUNG 2003 BIS 2010 REALISIERUNG 2008 BIS 2012 FLÄCHE CA. 6300M² FOTOS CLAUDIA DREYSSE

An der Nahtstelle zwischen historischer Altstadt und Gründerzeitviertel bringt der Universitätsplatz einen großzügig nutzbaren und offen gestalteten Stadtraum an die Altstadt heran. Er vermittelt zwischen dem kleinräumigen mittelalterlichen Grundriss der Altstadt und dem klaren Raster der gründerzeitlichen Stadterweiterung Richtung Bahnhof.

Der markante Solitär des denkmalgeschützten Karstadtgebäudes von Sepp Ruf dominiert den Platz. Durch den Neubau der maroden Garage ergab sich die Gelegenheit, den Universitätsplatz neu zu gestalten und damit Andienung und Zufahrt an anderer Stelle neu zu regeln.

Die klare Platzgliederung mit neu interpretiertem Ruf‘schen Raster wird akzentuiert durch einen quadratischen Platanenhain, der sich aus dem geneigten Platz herausschält. Er ist schattiger Aufenthaltsort, Ruhepol in der Betriebsamkeit der City und bietet einen schönen Überblick über das vielfältige Geschehen auf dem Platz. An der Geschäftszeile entlang reihen sich beleuchtete Sitzelemente und Fontänen, die weitere Aufenthaltsanlässe bieten. Der Neubau gegenüber des historischen Gebäudes der ehemaligen Universität, heute Schule, integriert Geschäfte und Café, das wiederum zur Belebung des Platzes beiträgt.
Seitlich auf dem Platz und im leicht erhöhten Baumhain sind Bänke im Plattenmaß der Platzfläche platziert. Ihre Seitenwangen sind aus dem hellen Muschelkalk des Platzbelages und tragen Holzauflager, in die z.T. LED-Linien eingebaut sind. Die Stufenanlage zum Baumhain ist als Kontrast zum Muschelkalk der Platzfläche aus dunklem Basalt hergestellt.
Die Brunnenskulptur des überarbeiteten Brenninger Brunnen vor dem Karstadtgebäude steht in einem leicht erhabenen Brunnenbecken ebenfalls aus dunklem Basalt, das an den Ecken unterschiedlich hohe Sitzblöcke bietet. Der zweite Wasseranlass auf dem Platz ist ein Fontänenfeld mit neun Fontänen, die aus Steinen im Plattenmaß des Platzes ebenerdig sprudeln. Beide Wasserspiele bieten Abkühlung und Anlass zum Spielen.

LageplanAnimation des neu gestalteten Platzes auf der Parkgarage © Alexander Gawron Blick vom Karstadt Gebäude © Claudia DreyßeBeleuchtete Bänke © Claudia DreyßeNeugestaltung des benachbarten Borgiasplatzes © Claudia DreyßeSkulptur von Georg Brenninger im neuen Brunnenbecken © Claudia DreyßeFontänenfeld © Claudia DreyßeDer Baumhain ist leicht aus der geneigten Platzfläche gehoben © Claudia DreyßeZweiseitige Bank am Baumhain © Claudia Dreyße