Bochum Wendenplatz

Zuerst der Park

Neugestaltung Wendenplatz und Quartierspark in Bochum

Bühne im neuen Quartierspark © Claudia Dreyße
Bühne im neuen Quartierspark © Claudia Dreyße
Klettern für die Kleinen © Claudia Dreyße
Klettern für die Kleinen © Claudia Dreyße
Klettern für die Großen © Claudia Dreyße
Klettern für die Großen © Claudia Dreyße
Blick in die Spielachse © Claudia Dreyße
Blick in die Spielachse © Claudia Dreyße
Kleine Plätze als Treffpunkte © Claudia Dreyße
Kleine Plätze als Treffpunkte © Claudia Dreyße
Blick auf das Bühnenplateau © Claudia Dreyße
Blick auf das Bühnenplateau © Claudia Dreyße
Orte zum Treffen © Claudia Dreyße
Orte zum Treffen © Claudia Dreyße
Blick aus dem Park auf den freigestellten Hochbunker © Claudia Dreyße
Blick aus dem Park auf den freigestellten Hochbunker © Claudia Dreyße

Projekt: Wendenplatz

Ort: Bochum-Stahlhausen

Bauherr: Stadt Bochum

Landschaftsarchitekten: Planergruppe Oberhausen

Planung: Werkstattverfahren Bochum Westend 2008, 1. Rang Teilbereich Wendenplatz; Bürgerbeteiligung 2008; Entwurfsplanung 2008 bis 2009

Realisierung: 1. BA 2009 bis 2010

Fläche: 4.300 m2

Fotos: Claudia Dreyße


Ausgangssituation
Die Gestaltung des Wendenplatzes leitet sich aus der Rahmenplanung für das Bochumer Westend ab. Darin entwickelten wir die Idee eines Platzes rund um den Hochbunker an der Ecke Wattenscheider Straße/ Gahlensche Straße. Der Wendenplatz soll unter Einbeziehung der Verkehrsflächen der Jütenstraße im Anschlussbereich der Kreuzung eine repräsentative Adresse bilden und im Norden den bestehenden Quartierspark einbeziehen.

Wegeverbindungen
Im ersten Schritt wurde der Park nördlich des Hochbunkers realisiert. Nach Ideen aus der Bürgerbeteiligung ist ein multifunktionaler Quartierspark zur wohnnahen Erholung entstanden. Die Wegeverbindungen wurden neu strukturiert. Zwei Hauptachsen dienen als schnelle Wege von der Jüten- und Wendenstraße zu den Haltestellen der Straßenbahn.

Untergeordnete Wege schaffen Möglichkeiten unterschiedlich langer Rundwege und gliedern die Rasenflächen. Breite Heckenblocks dienen als Filter zur Wattenscheider Straße. Der Baumbestand wurde gelichtet, das wertvolle Grünpotential kann sich wieder arttypisch entwickeln.

Aufenthalt und Bühne
Offene und beschattete Bereiche wechseln sich ab, der Bunker wird seiner Rolle als Solitär auf dem Platz wieder gerecht. Direkt nördlich des Bunkers wurde eine Teilfläche als Platzbereich befestigt. Ein Plateau auf Sitzhöhe dient als Aufenthaltsort, Skatemöglichkeit und Bühne.

Spiel und Sport
Die nördliche Bunkerwand wird als Kletterwand durch den Alpenverein genutzt. Das Thema Klettern aufgreifend entstand entlang der West-Ost Verbindung durch den Park eine Spielachse, die Kletteranlässe für die Kleinen anbietet. Die Achse wird von kleinen Plätzen mit Sitz- und Rastmöglichkeiten gekreuzt.


Lageplan © Planergruppe
Lageplan © Planergruppe

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Thomas Dietrich
Landschaftsarchitekt AKNW

dietrich@planergruppe-ob.de
0201-747 179 21