Category Archives: Allgemein

Rurberg

NEULAND BETRETEN

3. Preis in Simmerath-Rurberg am Rursee

Nach unserer Umgestaltung des Naturfreibads im Rurseezentrum vor 15 Jahren konnten wir im Wettbewerb zur Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur mit unserem Beitrag wieder überzeugen.

Das Einbeziehen von Niedrig- und Mittelwasserständen des Rursees als prägendes Element der Uferkante in die Umgestaltung sowie die Gestaltung und Positionierung des neuen Festplatzes direkt am Eiserbachsee mit gering schwankendem Wasserspiegel wurden von der Jury besonders gewürdigt.

Zweimal MG

ZWEIMAL MÖNCHENGLADBACH

Hans-Jonas-Park und Platz der Republik

Wir planen derzeit intensiv an zwei Projekten für die Stadt Mönchengladbach: Der Platz der Republik am Hauptbahnhof und der nicht weit entfernt liegende Hans-Jonas-Park werden im Rahmen des EFRE-Programms der Europäischen Union neu gestaltet. Im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten starten.

>> Zum Platz der Republik

>> Zum Hans-Jonas-Park

MG Platz der Republik

GRÜN VOR GRAU

Neugestaltung Platz der Republik in Mönchengladbach

PROJEKT NEUGESTALTUNG PLATZ DER REPUBLIK ORT MÖNCHENGLADBACH AUFTRAGGEBER STADT MÖNCHENGLADBACH, FB STADTERNEUERUNG UND STADTENTWICKLUNG LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN WEITERE PLANER IM TEAM DUKSA INGENIEURE, UNNA (VERKEHRSPLANUNG); DSGN CONCEPTS, MÜNSTER (SKATE- UND PARKOURBEREICHE); OC LICHTPLANUNG, DIEPHOLZ (BELEUCHTUNGSKONZEPT), AQUAACTIVE, DETMOLD (WASSERTECHNIK) PLANUNG SEIT 2019 REALISIERUNG AB 2021 FLÄCHE 3 HA VISUALISIERUNGEN VISUPLAN 3D

Visualisierung © VisuPlan 3D, Planergruppe

Der Platz der Republik wird zum Ankunfts- und Aufenthaltsort für das in Entwicklung begriffene Quartier zwischen der Innenstadt und der zukünftigen Seestadt. Die Ausmaße des Platzes, die Anlieger und der Baumbestand bieten hohes Potential zur Neuausrichtung im Hinblick auf eine nachhaltige, zukunftsorientierte Nutzung als hybrider Stadtraum.

Der Platz wird heute als ein auf Transit ausgerichteter Ort wahrgenommen, in der Mitte befestigt, gesäumt von grünen und grauen Funktionsräumen ohne Aufenthaltsqualität. Der Aspekt des Verkehrs überwiegt. Das Potential des eigentlich grünen Platzes mit raumprägenden Baumsolitären ist ungenutzt.

Die Reduzierung der Verkehrsflächen eröffnet Chancen zur Entwicklung eines vom Grün geprägten Stadtraums mit intensiven Freiraumnutzungen. Der zentrale Platz markiert den Ankunftsort am Zugang zum Bahnhof. Der Verkehr wird neu geordnet, die Verbindung zur Seestadt erhält eine neue Bedeutung. Großzügige, baumbestandene Grünflächen werden von Wegen gesäumt.

Der Platz der Republik wird mit den umliegenden (Freiraum-)Nutzungen verwoben. Entlang einer zentralen Achse finden sich unterschiedliche Aufenthaltsmöglichkeiten. Trendsport- und Spielangebote bilden die aktive Mitte. Der Bahnhofszugang wird zum Auftaktplatz, ein urbaner Ort mit einer markanten Skulptur. Gegenüber säumt eine großzügige Parktribüne den Platz.

Die um 10% vergrößerten Grünflächen bieten mit dem unterschiedlich dichten Baumbestand lichte und schattige Aufenthaltsflächen. Wege, gesäumt von artenreichen Staudenbändern und Sitzgelegenheiten, gliedern die Grünflächen.

Der Sicherheitsaspekt prägt die Konzeption der Beleuchtung. Stark frequentierte Wege sind gleichmäßig linear ausgeleuchtet. Die besonderen Orte werden als Highlights hervorgehoben.

Lageplan © PlanergruppeVisualisierung © VisuPlan 3D, PlanergruppeBefestigte Fläche Vorher/ Nachher © Planergruppe

Stellenausschreibung

ES IST SCHÖN, BEI UNS ZU ARBEITEN!

Wir suchen neue Praktikantinnen und Praktikanten (m/w/d).

Wir freuen uns jederzeit über Deine Bewerbung für ein Praktikum oder zur studentischen Mitarbeit. Ob Schnupperpraktikum nach dem Abitur, Praxissemester, Auslandssemester oder als Werkstudent/in – wir sind immer glücklich, voneinander zu lernen!

>> Zur Stellenausschreibung

 

MG Hans Jonas Park

DER PARK WIRD VERGOLDET

Neugestaltung Hans Jonas Park in Mönchengladbach

PROJEKT NEUGESTALTUNG HANS JONAS PARK ORT MÖNCHENGLADBACH AUFTRAGGEBER STADT MÖNCHENGLADBACH, FB STADTERNEUERUNG UND STADTENTWICKLUNG LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN WEITERE PLANER IM TEAM DSGN CONCEPTS, MÜNSTER (FITNESS- UND PARKOURBEREICHE); OC LICHTPLANUNG, DIEPHOLZ (BELEUCHTUNGSKONZEPT) PLANUNG SEIT 2019 REALISIERUNG AB 2021 FLÄCHE CA. 3,5 HA VISUALISIERUNGEN FILIP STASZKIEWICZ

Visualisierung Eingang VHS © Flip Staszkiewicz, Planergruppe

Der von starker Topographie geprägte Hans-Jonas-Park liegt im Zentrum von Mönchengladbach und ist Teil einer wichtigen Grünverbindung im Stadtgefüge. Er wird mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwick­lung (EFRE) modernisiert und aufgewertet. Wichtige öffentliche Gebäude – die Volkshochschule, die Musikschule, das Jugendzentrum STEP, das Humanistische Gymnasium – liegen im oder am Park.

Wir gestalten den Hans-Jonas-Park zu einem angenehmen und vielfältigen Aufenthalts- und Begegnungsort um. Wir zonieren den Park dezentral mit Orten für Bewegung und Spiel wie auch für Entspannung und Ruhe.

Wichtige Entwurfselemente sind das neue Wegekonzept mit der Ost-West-Achse zwischen der VHS und der Traumstraße. Ein breiter, heller Hauptweg führt vom Sonnenhaus in einem großzügigen Bogen zum Fliescherberg. Die Volkshochschule wird in den Park eingebunden. Ein doppelter Aufgang führt über breite Rasenstufen und Treppen zum Schaukelplateau.

Eine multifunktionalen Sportfläche am Fliescherberg, die auch von den Schülerinnen und Schülern des angrenzenden Gymnasiums genutzt wird, ist der aktive Ort im Park mit einem Kleinspielfeld für Fußball, Hockey, Basketball und Volleyball sowie modernen Fitnessgeräten. Im Grünen Klassenzimmer finden sich jugendgerechte Bänke aus geschälten Robinienstämmen.

Rund um das Jugendzentrum STEP sind vier Spielräume mit unterschiedlichen Themen für verschiedene Altersklassen und Interessen konzipiert: Farbige Holzwürfel zum Balancieren und Klettern, ein Sandbereich mit Tischen, Loops und bunten Betonkieseln, bunte Spielhügel zum Rennen und Erobern sowie ein Baumhaus für Rollen- und Abenteuerspiel.

Ruhe finden Besucher an den Kunstwerken und in den waldähnlichen Bereichen, die im Park verteilt sind, sowie im neuen Teegarten an der VHS. Die Wiese am Sonnenhausplatz kann zum Sonnenbaden und Picknick genutzt werden. Der Biergarten am Haus Erholung wird stärker mit dem Park verzahnt. Der zu dichte Bewuchs wird entfernt, die Bastionsmauer wird um 90cm gestutzt und durch ein transparentes Geländer ersetzt.

Der Schulhof des Gymnasiums wird bunter und vielfältiger. Den Schülerinnen und Schülern sind mehr Erlebnis- und Bewegungsmöglichkeiten und ein freundliches Erscheinungsbild wichtig. Der Hof wird mit einer Parkouranlage ausgestattet, die auch für den Sportunterricht genutzt wird. Neue Pflanzungen mit Bäumen, Gräsern und Stauden gliedern freundliche neue Aufenthaltsorte.

Lageplan © Planergruppe

Visualisierung © Flip Staszkiewicz, PlanergruppeVisualisierung © Flip Staszkiewicz, Planergruppe

Kronsberg

2. PREIS IN HANNOVER

Wettbewerb am Kronsberg entschieden

Einer der letzten Wettbewerbe zum größten Neubaugebiet Niedersachsens am Hannoverschen Kronsberg wurde entschieden. Der Beitrag von Cityförster mit Planergruppe Oberhausen zum Baufeld A.2 wurde mit dem 2. Preis prämiert. Auf dem ca. 12 ha großen Baufeld sollen Geschosswohnungen und Townhouses entstehen. Der großzügige Innenhof ist zoniert in eine gemeinschaftliche Grüne Mitte, umlaufende Wege und private Gärten.

Zollverein XII

NEUE WEGE

Arbeiten im Herz des Welterbes abgeschlossen

Die Arbeiten zur Sanierung der Wege und Rasenflächen im direkten Umfeld des Schacht XII auf dem Welterbe Zollverein wurden im Spätsommer abgeschlossen. Dank der intensiven Kooperation der Beteiligten mit der Denkmalpflege ist das fein abgestimmte Farb- und Materialspiel von Fritz Schupp und Martin Kremmer wieder ohne Stolperfallen und barrierefrei zu erleben.

Foto: Claudia Dreyße

Duisburg Kuhlenwall

SCHATTENWURF

Realisierungswettbewerb zur Umgestaltung der Achse Kuhlenwall in Duisburg

PROJEKT UMGESTALTUNG DER ACHSE KUHLENWALL – FREIRAUMPLANERISCHER REALISIERUNGSWETTBEWERB ORT DUISBURG AUSLOBER STADT DUISBURG LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN VISUALISIERUNG STUDIOMAUER PLANUNG DEZEMBER 2019 BIS MÄRZ 2020 FLÄCHE 1.460QM

Visualisierung © studiomauer

Die Wallanlagen vom Kuhtor bis zum Innenhafen stellen einen einzigartigen Stadtraum dar – die Struktur der ehemaligen Befestigungsanlage ist in der dichten Innenstadt als unbebauter Raum ablesbar. Erlebbar ist er jedoch nicht, da er sehr heterogen gestaltet ist, von zahlreichen Verkehrsanlagen zergliedert und vom ruhenden Verkehr dominiert. Die Zurückgewinnung dieses Raums und das Erlebbarmachen seines Zusammenhangs und seiner historischen Bedeutung sind die Ziele für die „Achse Kuhlenwall“.
Damit ist unmittelbar das Ziel verbunden, so viel Grün wie möglich zu realisieren, und dieses als zusammenhängendes, lineares Element auszubilden. Wir reduzieren die Funktionen des MIV und legen sie an die Ränder, die Mitte bilden wir als grünen Korridor aus. Ein attraktiver Hauptweg – der Mauerweg ­– wird hier durchgängig geführt, beidseitig von Grün begleitet und so weit wie möglich von Straßen und parkenden Autos entfernt.

Die erhaltenen und nachgebildeten Teile der Stadtmauer sind beeindruckende und den Freiraum prägende Zeugnisse der alten Verteidigungsanlage. In die gesamte Abwicklung des Mauerwegs wird eine bodenbündige Nachbildung des Verlaufs der ehemaligen Stadtmauer integriert. In den Mauerstreifen sind kurze bildsprachliche Informationen sowie Beleuchtung eingelassen, in rhythmischen Abständen erhebt sich der Streifen zur Höhe einer Sitzmauer. So wird der Besucher intuitiv entlang der Mauer geführt und immer wieder dazu eingeladen, mit ihr zu agieren.

Als besonderes Element werden an den früheren Türmen die neuen Turmplätze als Orte spezieller Atmosphäre betont und gestaltet. Sie nehmen einerseits unterschiedliche Aufenthalts- und Spielangebote auf und dienen gleichzeitig als historische Fenster, die einen Blick in die Vergangenheit erlauben. Mit den Elementen von Bepflanzung, Topographie, Möblierung und Beleuchtung wird subtil auf die Historie hingewiesen, ohne zu rekonstruieren. Stadtgeschichte wird spielerisch erlebbar.

Lageplan M 1:5.000 © PlanergruppeLageplan M 1:2.500 © PlanergruppeGraben an der Stadtmauer © PlanergruppeAnne Frank Denkmal © PlanergruppeSchäferturm © PlanergruppeGärten vor der Stadt © Planergruppe

Schmetterlingswiese

AUSZEICHNUNG VOM NABU

Wildblumenwiese in Xanten ist ein Vorbild

Die Wildblumenwiese im Xantener Kurpark wurde vom NABU als „Schmetterlingsfreundlicher Garten“ ausgezeichnet. Xanten sei damit Vorbild für andere Kommunen, so Christian Chwallek, stellvertretender Vorsitzender des Naturschutzbundes NRW.

>> Zum Artikel auf rp-online.de

>> Zur Projektdarstellung

 

Emmerich Meldung

EINGERAHMT

Neuer Wettbewerbsbeitrag online

Unser Beitrag zum freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb „Neue Stadteingänge für Emmerich“ ist online.

>> Zur Projektdarstellung