Category Archives: Allgemein

Kronsberg

2. PREIS IN HANNOVER

Wettbewerb am Kronsberg entschieden

Einer der letzten Wettbewerbe zum größten Neubaugebiet Niedersachsens am Hannoverschen Kronsberg wurde entschieden. Der Beitrag von Cityförster mit Planergruppe Oberhausen zum Baufeld A.2 wurde mit dem 2. Preis prämiert. Auf dem ca. 12 ha großen Baufeld sollen Geschosswohnungen und Townhouses entstehen. Der großzügige Innenhof ist zoniert in eine gemeinschaftliche Grüne Mitte, umlaufende Wege und private Gärten.

Zollverein XII

NEUE WEGE

Arbeiten im Herz des Welterbes abgeschlossen

Die Arbeiten zur Sanierung der Wege und Rasenflächen im direkten Umfeld des Schacht XII auf dem Welterbe Zollverein wurden im Spätsommer abgeschlossen. Dank der intensiven Kooperation der Beteiligten mit der Denkmalpflege ist das fein abgestimmte Farb- und Materialspiel von Fritz Schupp und Martin Kremmer wieder ohne Stolperfallen und barrierefrei zu erleben.

Foto: Claudia Dreyße

Duisburg Kuhlenwall

SCHATTENWURF

Realisierungswettbewerb zur Umgestaltung der Achse Kuhlenwall in Duisburg

PROJEKT UMGESTALTUNG DER ACHSE KUHLENWALL – FREIRAUMPLANERISCHER REALISIERUNGSWETTBEWERB ORT DUISBURG AUSLOBER STADT DUISBURG LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN VISUALISIERUNG STUDIOMAUER PLANUNG DEZEMBER 2019 BIS MÄRZ 2020 FLÄCHE 1.460QM

Visualisierung © studiomauer

Die Wallanlagen vom Kuhtor bis zum Innenhafen stellen einen einzigartigen Stadtraum dar – die Struktur der ehemaligen Befestigungsanlage ist in der dichten Innenstadt als unbebauter Raum ablesbar. Erlebbar ist er jedoch nicht, da er sehr heterogen gestaltet ist, von zahlreichen Verkehrsanlagen zergliedert und vom ruhenden Verkehr dominiert. Die Zurückgewinnung dieses Raums und das Erlebbarmachen seines Zusammenhangs und seiner historischen Bedeutung sind die Ziele für die „Achse Kuhlenwall“.
Damit ist unmittelbar das Ziel verbunden, so viel Grün wie möglich zu realisieren, und dieses als zusammenhängendes, lineares Element auszubilden. Wir reduzieren die Funktionen des MIV und legen sie an die Ränder, die Mitte bilden wir als grünen Korridor aus. Ein attraktiver Hauptweg – der Mauerweg ­– wird hier durchgängig geführt, beidseitig von Grün begleitet und so weit wie möglich von Straßen und parkenden Autos entfernt.

Die erhaltenen und nachgebildeten Teile der Stadtmauer sind beeindruckende und den Freiraum prägende Zeugnisse der alten Verteidigungsanlage. In die gesamte Abwicklung des Mauerwegs wird eine bodenbündige Nachbildung des Verlaufs der ehemaligen Stadtmauer integriert. In den Mauerstreifen sind kurze bildsprachliche Informationen sowie Beleuchtung eingelassen, in rhythmischen Abständen erhebt sich der Streifen zur Höhe einer Sitzmauer. So wird der Besucher intuitiv entlang der Mauer geführt und immer wieder dazu eingeladen, mit ihr zu agieren.

Als besonderes Element werden an den früheren Türmen die neuen Turmplätze als Orte spezieller Atmosphäre betont und gestaltet. Sie nehmen einerseits unterschiedliche Aufenthalts- und Spielangebote auf und dienen gleichzeitig als historische Fenster, die einen Blick in die Vergangenheit erlauben. Mit den Elementen von Bepflanzung, Topographie, Möblierung und Beleuchtung wird subtil auf die Historie hingewiesen, ohne zu rekonstruieren. Stadtgeschichte wird spielerisch erlebbar.

Lageplan M 1:5.000 © PlanergruppeLageplan M 1:2.500 © PlanergruppeGraben an der Stadtmauer © PlanergruppeAnne Frank Denkmal © PlanergruppeSchäferturm © PlanergruppeGärten vor der Stadt © Planergruppe

Stellenausschreibung

ES IST SCHÖN, BEI UNS ZU ARBEITEN!

Wir suchen neue Kolleginnen (m/w/d).

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Standort Essen einen Allrounder (m/w/d) der Landschaftsarchitektur und einen Allrounder mit Schwerpunkt im Bereich Ausführungsplanung, Ausschreibung und Bauleitung (in Voll- oder Teilzeit). Du beherrschst die gängige Software wie Vectorworks, AutoCAD, Adobe, ORCA und MS-Office. Du hast Lust, in engagierter Teamarbeit spannende und vielfältige Projekte nach vorne zu bringen.

>> Zur Stellenausschreibung

 

Schmetterlingswiese

AUSZEICHNUNG VOM NABU

Wildblumenwiese in Xanten ist ein Vorbild

Die Wildblumenwiese im Xantener Kurpark wurde vom NABU als „Schmetterlingsfreundlicher Garten“ ausgezeichnet. Xanten sei damit Vorbild für andere Kommunen, so Christian Chwallek, stellvertretender Vorsitzender des Naturschutzbundes NRW.

>> Zum Artikel auf rp-online.de

>> Zur Projektdarstellung

 

Emmerich Meldung

EINGERAHMT

Neuer Wettbewerbsbeitrag online

Unser Beitrag zum freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb „Neue Stadteingänge für Emmerich“ ist online.

>> Zur Projektdarstellung

 

Emmerich Stadteingänge

EINGERAHMT

Neue Stadteingänge für Emmerich

PROJEKT NEUE STADTEINGÄNGE FÜR EMMERICH, FREIRAUMPLANERISCHER REALISIERUNGSWETTBEWERB STADTEINGÄNGE GEISTMARKT UND KLEINER LÖWE ORT EMMERICH AUSLOBER STADT EMMERICH AM RHEIN LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN PLANUNG FEBRUAR BIS MÄRZ 2020 FLÄCHE CA. 1,5 HA

Geistmarkt © Planergruppe

RAUM UND GESCHICHTE
Die Plätze an den Stadteingängen Emmerichs zeigen sich für Ankommende als gute Stuben der Stadt. Entsprechend qualitätvoll ist hier mit der Gestaltung der Verkehrsräume umzugehen. Ein Stadtplatz wird von der umgebenden Bebauung gebildet. Stimmen Proportionen und Maßstäbe, dann hat der Platz gute Voraussetzungen zu funktionieren.

Der Geistmarkt in Emmerich ist dafür ein besonders interessantes Beispiel. Seine Größe von mehr als 100 x 100 Metern Kantenlänge bei einer Randbebauung mit zwei bis drei Geschossen ist für eine Stadt wie Emmerich sehr großzügig dimensioniert. Dennoch funktioniert der Platz und dies nicht zuletzt wegen der beiden prägenden und imposanten Gebäude am und auf dem Platz: dem Rathaus und der Christuskirche.

Die besondere Raumbildung des großzügigen und freien Platzes soll herausgearbeitet werden. Der quadratische Platz soll unzerteilt erhalten bleiben. Die beiden besonderen Gebäude sollen in ihrer Wirkung gestützt werden.

Vermutlich bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es zahlreiche Bäume auf dem Geistmarkt, die vermutlich in Doppelreihen um und schräg über den Platz führten. Die Atmosphäre auf den alten Aufnahmen überzeugt: unter dem Baumraster fanden Begegnung, Bewegung und Markt statt. Die heutigen Anforderungen an den Platz sind deutlich stärker vom Verkehr, insbesondere vom flächenverbrauchenden Parken bestimmt. Hinzu kommt, dass die rahmende Bebauung nicht mehr die Qualität der früheren giebelständigen Bürgerhäuser hat, sondern in weiten Teilen unspezifisch ist.

KONZEPT
Dem Geistmarkt wird ein neuer Baumrahmen gegeben. Wir greifen das historische Motiv der Doppelreihe auf und stärken so den bestehenden baulichen Rahmen. Der neue Baumrahmen zoniert den Geistmarkt in eine äußere Zone für Bewegung, Verkehr und Funktionales und eine innere, freie Mitte. Diese bietet die Qualität des großzügigen Raums in der Stadt, des freien Himmels, der Möglichkeit für Ruhe, Aufenthalt und Begegnung. Die Kirche mit ihrer Grünanlage fügt sich selbstverständlich in die freie Mitte ein. Der motorisierte Verkehr wird außen um den Platz geführt. Lediglich Fahrräder queren die Platzmitte.

Der Kleine Löwe ist im Gegensatz zum Geistmarkt eher ein Verkehrsraum, als ein Platz – eine Kreuzungssituation, ein Dreh- und Angelpunkt. Hier soll der fußläufige Verkehr gestärkt werden. Als Auftakt für die Fußgängerzone wird eine grüne Insel für Aufenthalt zwischen die verschiedenen Verkehrsströme eingefügt. Die Insel bietet Sitzmöglichkeiten und eine Überdachung für die Wartenden an der Bushaltestelle.

Städtebaulicher Kontext © PlanergruppeEntwurf Kleiner Löwe © PlanergruppeEntwurf Geistmarkt © PlanergruppeKleiner Löwe © PlanergruppeMaterialkonzept © Planergruppe

Meerbusch

3. PREIS IN MEERBUSCH

Neubau des Pfarrzentrum St. Mauritius in Meerbusch-Büderich

Zusammen mit Heinrich Böll Architekt aus Essen haben wir den 3. Preis erreicht. Die Arbeit schlägt vor, die Kirche mit dem Neubau des Pfarrzentrums zu einer Klosteranlage zu ergänzen. Pfarrsaal, Büros und Jugendräume gruppieren sich um einen Innenhof, der als ein Ort für Veranstaltungen aber auch für Rückzug und Ruhe gestaltet wird.

Ehrenhof

ANGEKOMMEN!

Sanierungsarbeiten auf Zollverein

Seit vielen Jahren planen und arbeiten wir auf Zollverein „um den heißen Brei“ herum. Jetzt sind wir endlich im Herzen des Welterbes angekommen und sanieren die denkmalgeschützten Klinkerpflasterflächen des Ensembles um Schacht XII. Noch bis Juli werden die Arbeiten andauern.

>>> Zum Projekt

Bauleitertage 2020

24. bdla-Bauleitergespräche 2020

Am 7. und 8. Februar in Bochum

„Themen der 24. Bauleitergespräche sind: Baukostenobergrenze, Gebundene Pflasterbauweisen, Dachbegrünung, Kunststoffrasen und Mikroplastik-Thematik, gesamtschuldnerische Haftung, Treppen in der Freiraumplanung und ein Projektbericht über einen Sportpark neuen Typs. Zum Abschluss der Veranstaltung stehen verschiedene Exkursionen auf der Agenda, u.a. zum Zollverein Park, der seit 2005 Stück für Stück entsteht.“

>>> zu Programm und Anmeldung