Stadtteilzentrum Wichlinghofen

DREIKLANG

Ein Haus für Wichlinghofen – einladend und offen!

PROJEKT REALISIERUNGSWETTBEWERB STADTTEIL- UND BILDUNGSZENTRUM ORT DORTMUND-WICHLINGHOFEN AUSLOBER STADT DORTMUND LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN ARCHITEKTEN HEIMSPIEL ARCHITEKTEN, MÜNSTER  PLANUNG JULI BIS SEPTEMBER 2018 FLÄCHE 9.000M2 PLATZIERUNG 2. PREIS

Lageplan © heimspiel/ Planergruppe, 2018Baukörper/ Freiflächen/ Erschließung/ Parken © heimspiel/ Planergruppe, 2018

Städtebauliches Entwurfskonzept
Den Kern des Entwurfs für das neue Stadtteilzentrum Dortmund-Wichlinghofen bildet ein selbstbewusstes, zusammenhängendes und erkennbar neues Ensemble aus drei zweigeschossigen Baukörpern, die das Grundstück zwischen Brandistraße und Vinklöther Mark städtebaulich neu ordnen. Ihre differenzierte Dachlandschaft ergibt sich aus der inneren Struktur und sorgt dafür, dass sich das Ensemble trotz seiner Gesamtgröße in die kleinteilige Maßstäblichkeit der Nachbarschaft identitätsstiftend und nahtlos einfügt.

Erschließung und funktionale Setzung
Das neue Stadtteil- und Bildungszentrum bekommt eine angemessene Adresse. Die vorgelagerte „Statteilterrasse“, die als Angelpunkt zwischen dem neuen Identifikationskern und Vinklöther Mark dient, lädt die Anwohner und Besucher ein. Als weitere Anknüpfung und räumlich-funktionale Orientierung der drei Baukörper dient das offen gestaltete und transparente Forum.

Die unterschiedliche Setzung der Baukörper auf dem Grundstück formuliert eine klare städtebauliche Aussage und antwortet auf die Gegebenheiten der Nachbarschaft. So richtet sich die neue Tuirn- und Gymnastikhalle nach Wersten zur vielbefahrenen Brandisstraße aus. Die Grundschule und das Stadtteilhaus sind in der östlichen und verkehrsruhigen Zone des Grundstücks verortet. Das transparente Forum lässt sich nicht nur als räumlich-funktionales Bindeelement zischen den Baukörpern, sondern auch als kommunikationsfördernde Netzwerkfläche betrachten. Zwischen den Baukörpern und der Stadtteilterrasse entwickelt sich ein Platz mit hoher Aufenthaltsqualität, der sich mit gleicher Materialität mit dem Außenraum mit dem Außenraum verwebt. Die einladende Zwischenzone stellt einen gemeinsamen Dialog zwischen dem Innen- und Außenbereich dar und unterstützt den Zusammenhalt zwischen der Stadtteilterrasse im Nordosten, sowie dem Sport- und Pausenbereich im Südwesten.

Über die versetzt zueinander positionierten Baukörper entstehen interessante Außenräume und Sichtbeziehungen, Sie schaffen über das zentral verortete und durchlässige Forum eine fließende Verbindung zwischen Ortskern im Osten und der Fernanbindung über die Brandistraße im Westen.

Hier gliedert sich ferner die neue Wohnbebauung für altersgerechtes Wohnen an und komplettiert in Kombination mit ergänzenden privaten Freiräumen das städtebauliche Ensemble.

Grün- und Freiflächen
Der Neubau schafft im Außengelände zwei unterschiedliche Räume. Die zur Vinklöther Mark ausgerichtete Stadtteilterrasse gestaltet sich mit ihrem ebenerdigen Wasserspiel für den Besucher sehr präsent. In Richtung Südwesten werden der Schulhof und das multifunktionale Sportfeld vom Prägenden Baumbestand flankiert, Die Stadtteilterrasse ist einheitlich fugenlos mit einer durchlässigen hochwertig beschichteten Asphaltdecke befestigt. Ein bodenbündiges Wasserspiel kann abgeschaltet werden, so dass die Platzfläche für Veranstaltungen genutzt werden kann. Ein Baumdach aus Platanen in einem Kiesplatz bietet Gelegenheit zum Boulespiel und zum Sitzen im Schatten.

Ansicht von Osten © heimspiel/ Planergruppe, 2018Schnitt © heimspiel/ Planergruppe, 2018Schnitt © heimspiel/ Planergruppe, 2018