Dortmund Vorplatz DFM

„…ENTSCHEIDEND IS‘ AUF’M PLATZ.“*

Möblierung für den Vorplatz des Deutschen Fußballmuseums

PROJEKT SCHICHTWECHSEL – FUSSBALLLEBEN RUHRGEBIET; NEUGESTALTUNG VORPLATZ DEUTSCHES FUSSBALLMUSEUM ORT DORTMUND AUFTRAGGEBER DFB-STIFTUNG DEUTSCHES FUSSBALLMUSEUM LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN IN KOOPERATION MIT PLEASE DON’T TOUCH PLANUNG 2017 REALISIERUNG 2018 FOTOS ANNIKA FEUSS, CLAUDIA DREYSSE

Vorplatz des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund © Claudia Dreyße, 2018Neuer Lack für die Lenticularfiguren © Annika FeussDas Museum wächst raus in die Stadt © Annika FeussBolzplatz-Zitate zur aktuellen Ausstellung © Annika Feuss

Anlässlich der Sonderausstellung FußballLeben Ruhrgebiet haben wir den Vorplatz des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund mit einer neuen Möblierung stärker in den öffentlichen Raum zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt eingebunden. Von der Aufgabe ausgehend, Elemente der Ausstellung schon auf dem Vorplatz zu zeigen haben wir gemeinsam mit den Szenografen von please don’t touch ein modulares Möbelsystem entwickelt, das aus Sitz- und Pflanzelementen, Tischen und Ausstellungswänden besteht und die auf dem Platz vorhandenen Elemente, z.B. die Gastronomie und die Lenticularfiguren mit einbezieht.

Sämtliche neuen Sichtbetonmöbel basieren auf dem Raster 80 x 80cm und sind mit einem einfachen Hubwagen unterfahrbar. So können sie beliebig umgruppiert werden und auch mal den Platz für eine Großveranstaltung räumen. Die an den Möbeln befestigten Gitterwände dienen als Träger von wechselnden Ausstellungsinhalten, treten durch ihre Transparenz jedoch nicht in den Vordergrund. Vor dem Vereinsgrill wurden die vorhandenen Sonnenschirme im neuen Farbkanon bespannt und in zwei großzügige Sitzgruppen aus Sichtbetonmöbeln einbezogen.

In die Sitzgruppen integrierte Kübel sind mit robustem und pflegeleichtem Strandroggen bepflanzt. Die Lenticularfiguren treten in ihrem neuen, goldenen Gewand selbstbewusst wie Trophäen auf und dienen ebenfalls als Träger wechselnder Ausstellungsinhalte. Der „Cage“, ein besonderer Bolzkäfig mit drei Toren sorgt direkt vor der Fassade des Museums für ordentlich Rambazamba!

*Alfred „Adi“ Preißler

Strandroggen und Stadionsitze © Annika FeussSämtliche Module sind beliebig gruppierbar © Annika FeussSichtbeton-Elemente im einfachen Raster von 80 x 80cm © Annika FeussDie neue Möblierung ergänzt die bestehende Platzgestaltung © Annika FeussDie neue Möblierung ergänzt die bestehende Platzgestaltung © Annika Feuss"...entscheidend is' auf'm Platz." © Annika FeussNeue Möblierung am Vereinsgrill © Claudia Dreyße, 2018Die Module sind beliebig gruppierbar © Claudia Dreyße, 2018Flexible Zonierung © Claudia Dreyße, 2018