Xanten Wallanlagen

PARK DER BEGEGNUNG

KURlaub in den Wallanlagen in Xanten

PROJEKT UMGESTALTUNG DER WALLANLAGEN ORT XANTEN BAUHERR STADT XANTEN LANDSCHAFTSARCHITEKTEN PLANERGRUPPE OBERHAUSEN, ESSEN BETEILIGTE PLANER LUZ LANDSCHAFTSARCHITEKTUR, MÜNCHEN (STAUDENPFLANZUNGEN); ARCHITEKTURBÜRO HEINRICH BÖLL, ESSEN (GRADIERWERK); NOWAKTEUFELKNYRIM, DÜSSELDORF (LEITSYSTEM); NICOLE PETERS (DRACHENSKULPTUR) PLANUNG 2016 BIS 2018 REALISIERUNG 2017 BIS 2019 FLÄCHE 14 HA FOTOS CLAUDIA DREYSSE

Einstieg am Ostwall © Claudia Dreyße, 2019Schmetterlingswiese am Ostwall © Claudia Dreyße, 2018Rundweg; Gussasphalt und taktile Elemente © Claudia Dreyße, 2018Eingang am Nordwall © Claudia Dreyße, 2018

Die historische Stadtmitte von Xanten wird von einem 14 Hektar großen Stadtpark – den Wallanlagen – umschlossen. Der historische Ursprung liegt in der Verteidigung der Stadtgrenzen, heute dienen die Wallanlagen als Erholungs- und Freizeitfläche im Herzen der Stadt. Im Sinne der Stärkung des Tourismusstandortes Xanten wurden die Wallanlagen 2017 bis 2019 zu einem Kurpark umgestaltet.

Wir bauen auf dem vorhandenen Grünpotenzial auf und entwickeln ein zeitgemäßes, frisches Erscheinungsbild unter Betonung der historischen Strukturen. Mit Blick auf die heutigen und zukünftigen Nutzer erweitern innovative Angebote das Profil eines klassischen Kurparks. Der entstandene „Park der Begegnung“ spricht alle Generationen an, die barrierefreie Gestaltung stand von Beginn an bei allen Überlegungen im Vordergrund.

Den Park prägen großzügige Rasen- und Wiesenflächen mit Gehölzgruppen, Einzelbäumen und Sträuchern. Die Strukturen und Dimensionen der Wallanlagen haben wir partiell freigestellt und wieder erlebbar gemacht. Entlang der Bundesstraße 57 im Ostwall wurden die vorhandenen Gehölze mit einer freiwachsenden Hecke aus niedrigen Sträuchern ergänzt.

Die Grünflächen werden von einem hierarchisierten Wegesystem durchzogen, das wir im Zuge der Neugestaltung partiell neu geordnet und angepasst haben. Staudenpflanzungen betonen die Zugänge zum Park, von denen immer der Hauptweg erreicht wird. Der barrierefreie, mit veredeltem Gussasphalt befestigte und beleuchteter Rundweg verbindet alle Bereiche und quert sämtliche Zufahrtstraßen über verkehrsberuhigende Fahrbahnverengungen. Bänke entlang des Rundwegs bieten Aufenthaltsmöglichkeiten. Im Nordwall betonen drei Pergolen besondere Ruheplätze mit Blick auf die Giebelhäuser, die Kriemhild-Mühle und die neue Drachenskulptur.

Die Wallanlagen sind in vier Teilräume gegliedert: Ostwall, Nordwall, Westwall und Südwall. Jeder Teil weist einen speziellen Charakter auf und wurde aufbauend auf den gegebenen Strukturen nach eigenen Themenschwerpunkten entwickelt:

  • Ostwall – Bewegung, Spiel und Fitness, Naturschutz und Ökologie.
  • Nordwall – Aufenthalt, Abenteuerspiel und Außengastronomie
  • Westwall – Kurpark mit Rosengarten und Bibelgarten, Kneippanlagen und Gradierwerk, Spielen und Tanzen
  • Südwall – Eingang zum historischen Stadtkern bzw. Auftakt des Kurparks

Das Bodendenkmal Wallanlage bleibt dabei von baulichen Eingriffen weitestgehend ausgenommen. Lediglich künstlerische Interventionen – die Drachenskulptur im Nordwall, der Steinkreis im Westwall, Staudenpflanzungen, Spielplätze und Themengärten – waren zugelassen.

Die neuen  Staudenpflanzungen dienen auch als Erkennungszeichen der Wallanlagen an den Straßenquerungen sowie zur Betonung der Stadteingänge. Sie sind in ihrer Pflanzenzusammensetzung und Farbgebung jeweils ortsspezifisch und haben alle einen eher wiesenartigen Charakter.


Gradierwerk am Westwall © Claudia Dreyße, 2019Kneippanlage am Westwall © Claudia Dreyße, 2019Rosengarten am Westwall © Claudia Dreyße, 2019Barfußpfad am Gradierwerk © Claudia Dreyße, 2019Kneippbecken und Gradierwerk © Claudia Dreyße, 2019Treppe mit Wandelgang durch Stauden am Ostwall © Claudia Dreyße, 2019Wandelgang durch Stauden am Ostwall © Claudia Dreyße, 2019Wandelgang durch Stauden am Ostwall © Claudia Dreyße, 2019Staudenpflanzung an der Rheinstraße © Claudia Dreyße, 2018Zugang zum Archäologischen Park © Claudia Dreyße, 2018Themenspielplatz Wallanlage im Ostwall © Claudia Dreyße, 2018Verkaufsstand und Schaukel © Claudia Dreyße, 2018Nachbildung des Stadtgrundrisses um den Dom St. Viktor © Claudia Dreyße, 2018Pergola am Nordwall © Claudia Dreyße, 2019Abenteuerspielskulptur am Nordwall © Claudia Dreyße, 2019Leitsystem © Claudia Dreyße, 2019Lageplan Park der Begegnung © Planergruppe, 2018Ostwall in der Abenddämmerung © Claudia Dreyße, 2019Schmetterlingswiese © Claudia Dreyße, 2019Südwall © Claudia Dreyße, 2019Straßenquerung © Claudia Dreyße, 2019Bibelgarten mit Stauden und Gehölzen des Alten und Neuen Testaments © Claudia Dreyße, 2018Detail Einfassung und Treppenanlage © Claudia Dreyße, 2018Blick vom Rundweg in den Bibelgarten © Claudia Dreyße, 2018Detail Kübelpflanzen; Zitrone, Olive, Granatapfel © Claudia Dreyße, 2018Eingang am Südwall © Claudia Dreyße, 2018Eingang am Ostwall © Claudia Dreyße, 2018Erlebnis Wallanlagen © Claudia Dreyße, 2019Erlebnis Wallanlagen © Claudia Dreyße, 2019Schmetterlingswiesen am Rundweg © Claudia Dreyße, 2019